Themenabend - Der Coen Touch - Die Formel der Macher von The Big Lebowski, Barton Fink und True Grit

Am 29.01.2013 ab 20 Uhr werden wir uns dem unverwechselbaren Stil nähern, der den besonderen Reiz der Filme von Joel und Ethan Coen (etwa The Big Lebowski, No Country For Old Men, Burn After Reading, Fargo oder Barton Fink) ausmacht. Wie bei Lubitsch kann man von einem Coen Touch sprechen, einer besonderen „Handschrift“, mehr noch von einer gewissen emotionalen Stimmungslage, die sie zu erzeugen verstehen.

Was für eine Rolle spielen dabei verschiedene Filmgenres und ihre Konventionen? Welchen Einfluß haben Filmklassiker des Film Noir, wie John Huston oder Billy Wilder einerseits, andererseits solche der Screwball Comedy wie Ernst Lubitsch oder Howard Hawks? Inwiefern sind die Coen Brothers die filmischen Erben von Alfred Hitchcock und Fritz Lang? Welches besondere Gleichgewicht zwischen Bild und Sprache zeichnet ihre Filme aus? Und was haben sie mit Zeitgenossen wie Quentin Tarantino, Tim Burton, Jim Jarmusch gemeinsam?

Das Filmexploratorium versucht, in anschaulicher Weise anhand ausgewählter Filmausschnitte, Antworten auf diese Fragen zu finden, gemeinsam mit dem Publikum, unter der filmanalytischen Leitfrage: durch welche ästhetischen Mittel entstehen welche Wirkungen bei uns?

Das Filmexploratorium findet im Rahmen der Retrospektive der Filme von Joel & Ethan Coen in der Schauburg statt, in Zusammenarbeit mit ZAK, AWWK, ZKM und Schauburg.

Wir bei Facebook: