Interstellar

US/GB 2014; 169 min; OmU;
Regie: Christopher Nolan;
Spätes 21. Jahrhundert. Der Planet Erde ist nahezu unbewohnbar geworden. Pflanzenkrankheiten, starke Sandstürme und andere Naturkatastrophen setzen der Menschheit schwer zu. Die letzte Hoffnung ist ein Forschungsprojekt der NASA: In einem weit entfernten Sternensystem wurde ein vermeintlich bewohnbarer Planet gesichtet. Ein Wurmloch soll als Abkürzung in die andere Galaxie dienen. Die Planung ist schon abgeschlossen, lediglich ein Pilot fehlt dem Projekt noch. Hier kommt Cooper (Matthew McConaughey) ins Spiel. Er lebt auf einer Farm, zusammen mit seinen zwei Kinder und seinem alten Vater. Cooper arbeitete bereits früher für die NASA und ist genau der richtige Kandidat als Leiter der Expedition. Dazu muss er allerdings seine Familie zurücklassen, ohne zu wissen ob er sie jemals wiedersehen wird...
Wir meinen:Christopher Nolan schuf mit Interstellar ein Weltraum-Epos, der mehr als nur eine Hommage an 2001 ist. Durch das Verknüpfen verbreiteter Weltuntergangsszenarien mit Kip Thornes Theorien der schwarzen Löcher verleiht Interstellar dem alten Traum des Science-Fiction Genres, der Umsiedlung der Menschheit, einen gelungen, frischen Anstrich.

Wir bei Facebook: