Arrival

USA 2016; 116 min; OV;
Regie: Denis Villeneuve;

Durch die plötzliche Ankunft von außerirdischen Raumschiffen auf der Erde wird das eher eintönige Leben der Louise Banks, Professorin für Linguistik (Amy Adams), auf den Kopf gestellt. Sie und der Physiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) werden vom Militär gebeten, Kontakt zu den Außerirdischen herzustellen, um herauszufinden ob sie Feind oder Freund sind. Dies ist Recht schwierig, da diese zu Beginn nur sehr wenig kommunikationsfreudig sind. Zudem muss deren Schrift entschlüsselt werden, um überhaupt einen Kommunikationsweg herzustellen. Aber es führt zu einem überraschenden Ergebnis.

Wir meinen: Es ist kein Action geladener oder mit Special-Effects überfluteter Film. So zeigt uns „Sicario“- Regisseur Denis Villeneuve ein Science-Fiction-Drama, dessen Stärke sich erst gegen Ende offenbart. Erst wenn alle Puzzelteile zusammengefügt sind, ergeben sich die Antworten, die man nicht unbedingt erwartet hätte.

Arrival in der IMDB

Wir bei Facebook: