The Shape of Water

USA 2017; 123 min; OmdU/DF;
Regie: Guillermo del Toro;

Beim Putzen in einem Geheimlabor der US-Regierung entdeckt die stumme Elisa (Sally Hawkins) eine Art Wassermann (Doug Jones), verschleppt vom Amazonas. Sie verliebt sich in das menschenähnliche, magisch schillernde Amphibienwesen welches sich als vielseitige Projektionsfläche erweist: Die Eingeborenen verehrten es als Gottheit, die US-Regierung erhofft sich von ihm einen Vorteil gegenüber den Russen, der sadistische Colonel Strickland (Michael Shannon) projiziert auf das "Monster" all seinen Hass. Und für Elisa, die so viel reifer ist, wird das Wesen zu einer Art Erlöserfigur, die ihre Sehnsucht nach Liebe und Ausbruch stillt.

Inspiriert von dem Film "Creature From the Black Lagoon" (1954) hatte Guillermo de Torro ("Hellboy", "Pans Labyrinth") schon als Kind die Idee für diesen Film. Diese langgereifte Idee, welche im prüden Amerika der 1960 Jahre spielt, hatte im vergangenen Jahr Premiere auf den Filmspielen von Venedig und wurde auch mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Wir meinen: Die Liebesgeschichte zwischen der Putzfrau und dem Meerjung-Mann ist einer der cineastischen Höhepunkt des Jahres 2017.

The Shape of Water in der IMDB

Wir bei Facebook: