Hereditary

USA 2018; 127 min; OmdU;
Regie: Ari Aster;

Annie Graham (oscarreif: Toni Collette) lebt mit Ihrem Mann und ihren beiden Kindern in einem Haus am Waldrand. Die bisherige Familiengeschichte ist von schweren Schicksalsschlägen geprägt: sowohl Annies Vater als auch ihr Bruder haben sich umgebracht und ihre Mutter stirbt zu Beginn der Handlung. Alle drei waren psychisch gestört. Annie gibt sich teilweise die Schuld und nimmt an einer Selbsthilfegruppe teil. In der Familie trauert vor allem die kleine Charlie (Milly Shapiro) um die Großmutter. Dies äußert sich in seltsamen Zeichnungen und Basteleien. Auch sonst passieren immer mehr merkwürdige Dinge im Haus und sowohl dem Zuschauer als auch den Protagonisten wird klar, dass das dunkle Familienerbe noch eine Rolle spielen wird.

Wir meinen: Knallharter Horrorschocker, der nicht nur mittels Jump-Scares, sondern auch auf psychologischer Ebene Angst einflößt.

Hereditary in der IMDB

Wir bei Facebook: