Lady Bird

USA 2017; 94 min; OmdU/DF;
Regie: Greta Gerwig;

Die 17-Jährige, unangepasste Christine McPherson, die von allen nur Lady Bird genannt werden möchte, wächst in Sacramento in einfachen Verhältnissen auf. Während ihrer Zeit auf der High-School lebt sie Konflikte mit ihrer Familie und ihrer Kindheitsfreundin aus und versucht, ihre Träume von einem Studium an der Ostküste zu verwirklichen.

Was zunächst wie ein Coming-Of-Age-Drama wirkt, ist gleichermaßen eine Charakter- und Milleustudie über Freundschaft, Familie und die amerikanische untere Mittelschicht, die auch über die Adoleszenz hinaus ihre Gültigkeit behält. Greta Gerwigs Regiedebüt wurde mehrfach ausgezeichnet und erhielt unter anderem fünf Oscar-Nominierungen.

Wir meinen: Ein einfühlsamer und nahbarer Film, der durch seine ehrlichen Charaktere getragen wird. Greta Gerwig erzählt die Geschichte in weiten Teilen humorvoll und leicht, ohne der Oberflächlichkeit oder dem Kitsch zu verfallen. Gleichzeitig behandelt sie aber auch schwierige Themen mit einer Ernsthaftigkeit, die Lady Bird im Gedächtnis bleiben lässt.

Lady Bird in der IMDB

Wir bei Facebook: