The House that Jack built

DK 2018; 152 min; OmdU;
Regie: Lars von Trier; Drehbuch: Lars von Trier,;

Seit mehr als zwölf Jahren ermordet der hochintelligente Ingenieur und Psychopath Jack bevorzugt Frauen in den USA in den 1970 und 1980er Jahren. Er begreift sich dabei als Künstler und legt auf die künstlerische Inszenierung seiner Verbrechen großen Wert. Um sein Gesamtkunstwerk zu vollenden, nimmt er es in Kauf von der Polizei, die ihm bereits auf die Spur gekommen ist, gefasst zu werden. Bei seinen Morden geht Jack äußerst brutal vor.

Diese Brutalität zeigt Lars von Trier im mit Uma Thurman und dem kürzlich verstorbenen Bruno Ganz hochkarätig besetzten Horror-Thriller The House that Jack Built auch auf der Leinwand. Bei der Premiere im Mai 2018 auf den Filmfestspielen in Cannes verließen daraufhin einige Gäste die Vorstellung. Die Reaktionen auf dem Film reichen von “Zum Kotzen” bis zu „einen seiner [Lars von Triers] besten Filme”. Der Popularität des Films hat der Eklat bei den Filmfestspielen sicherlich nicht geschadet.

Wir meinen: Brutaler Horror-Thriller, nichts für schwache Nerven!

The House that Jack built in der IMDB

Wir bei Facebook: