"Studentenkino - oder: Wie feiert man eine Vereinsgründung?" Diese Frage stellte sich den Mitgliedern des AFK-Filmstudios an der Universität (TH) Karlsruhe, das sich rechtzeitig zu Semesterabschluß seines alten Namens Akademischer Filmkreis entledigt hatte und sich als e.V. ins Vereinsregister eintragen ließ. Daß es eine größere Feier geben sollte, war allen klar, denn seit 13 Jahren bemüht sich das oft als "Studentenkino" apostrophierte Filmstudio, während des Semesters wöchentlich ausgesuchte Filme seinem studentischen Publikum vorzuführen und ihm daran einen tieferen Einblick in die Filmkunst zu geben.

15.37 Uhr fuhr infolgedessen der grüne Berliner Oldtimer, beschildert als "AFK-Sonderfahrt" aus dem Depot, an Bord einige Kästen Trinkbares und ein kräftiges Picknick. An der Waldhornstraße stiegen die Gäste zu, unter ihnen neben Karlsruhe Filmstudiomitgliedern an den Universitäten Freiburg und Stuttgart und vom verband Deutscher Filmclubs aus Frankfurt. Das erste Ziel der rund dreißig Mann war Rappenwört, wo das Picknick verzehrt wurde. ein halbes Dutzend der teilweise vom Vortags-FLIP-FLOP noch müden Fahrgäste erfrischte sich während des Aufenthalts im Wellenbad, bis man gegen halb sechs zum Aufbruch klingelte. bis dahin hatte es sich unter den Straßenbahnern auch schon herumgesprochen, daß es hier Coke und Fanta gäbe, und nicht schlecht wird auch der Volkswagenfahrer überrascht gewesen sein, dem an einer Ampel einer Flasche Fanta in die Hand gedrückt wurde.

Nächste Station war der Aussichtsturm am Festplatz, von wo den auswärtigen Gästen die Stadt auch mal von oben gezeigt wurde. Einheimische schauten erstaunt in den "Berliner": "Da fahren ja tatsächlich welche mit!"

In Durlach war vorübergehend Endstation. Da die geplante Wanderung über den Turmberg nach Berghausen ausfiel, mußte ein Pendelverkehr improvosiert werden, bis sich nach halb neun im dortigen "Laub" die Feier fortsetzte und mit Tanz und Gags bis weit nach Mitternacht und nach Umzug in die Tangente noch etwas länger dauerte.
-by-
(Quelle: Karlsruher Tageblatt, 18.7.67)

 

Wir bei Facebook: