>>> Begleitheft 'Die Filme von Mike Leigh'

"Filmmontage ist eine Sammelbezeichnung für einen komplexen Vorgang, der den Film in seinem Ablauf strukturiert, seine visuellen und akustischen Elemente auswählt, anordnet und sie organisiert, indem sie durch Schnitt gegenübergestellt, aneinandergereiht und/oder in ihrer Dauer begrenzt werden." (Hans Beller in "Handbuch der Filmmontage")

Mit diesen Worten umschreibt Hans Beller recht treffend die technisch-ordnenden Qualitäten des Filmschnitts: einzelne Teile erhalten durch Zusammenfügen einen Sinn, der oftmals über die ursprüngliche Bedeutung der montierten Bilder und Töne hinausgeht. Was in Bellers Beschreibung nicht anklingt, ist der gestalterische Aspekt der Montage, die Möglichkeit, auch noch nach Beendigung der Dreharbeiten kreativ in die Entstehung eines Fims einzugreifen und seine Aussage zu formen.

Mit unserer Filmreihe "Zwischen den Bildern - Aspekte der Filmmontage" und dem begleitenden Heft wollen wir nicht den Anspruch erheben, einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Stilmittel und Techniken der Montage zu geben. Genausowenig wollen wir einen vollständigen geschichtlichen Abriß über die Entwicklung des Filmschnitts darstellen. Interessiert hat uns vielmehr der bewußte Einsatz der Montage als persönliches Ausdrucksmittel des jeweiligen Filmemachers. Individuelle Motive und Wahrnehmung spielen hierbei eine große Rolle im filmischen Verarbeitungsprozeß. So lassen sich aus keinem der ausgewählten Filme die Person und der persönliche Hintergrund des Filmemachers wegdenken.

In einem Disput zur Bedeutung der Montage im sowjetischen Film schrieb der Regisseur und Theoretiker Sergej Eisenstein: "Es gab in unserer Filmkunst eine Periode, in der die Montage "alles" galt. Jetzt geht eine Periode ihrem Ende zu, in der die Montage "nichts" gilt. Wir hängen keinem der beiden Extreme an und halten für erforderlich, jetzt daran zu erinnern, daß die Montage ein ebenso notwendiger Bestandteil eines Filmwerkes ist wie alle anderen Elemente der filmischen Einwirkung. Nach dem Feldzug "für die Montage" und dem Sturm "gegen die Montage" ist es an der Zeit, ganz von neuem und unvoreingenommen an die Probleme der Montage heranzugehen."



Inhalt:


Impressum

"Zwischen den Bildern - Aspekte der Filmmontage" ist eine Sonderausgabe der Filmzeitung des AFK-Filmstudios und erscheint begleitend zur Filmreihe im Wintersemester 97/98. Vervielfältigung und Kopieren nur mit vorheriger Genehmigung des AFK

V.i.S.d.P.
Akademischer Filmkreis Karlsruhe e.V.
Kaiserstr.12
76128 Karlsruhe

Mitarbeiter an dieser Ausgabe:

A. Günter
M. Hirasaka
M. Nagenborg
H. Stiens
P. Stock

HTML-Aufbereitung: Michael Haist